„Schwabenstreich“ zum Nikolaus: gegen Stuttgart 21 und für bessere Bahn in NRW

Gegen das umstrittene Großprojekt „Stuttgart 21″ und für eine bessere Bahn in NRW setzten sich am Montagabend vor dem Bochumer Hbf etwa 30 Aktive u.a. der Montagsdemonstration, der Linken und des Bochumer Verkehrsclubs (VCD) ein. Redner äußerten Unverständnis darüber, dass für den Bau eines unterirdischen Bahnhofes in Stuttgart über 4 Mrd EUR aufgewandt werden sollen, während auch für Bochum wichtige Schienenprojekte wie der Rhein-Ruhr-Express oder der zweigleisige Ausbau zwischen Lünen und Münster bislang ohne Finanzierung seien. Die Versammelten forderten den Ausbau des bestehenden Stuttgarter Bahnhofes und einen Bau- und Vergabestopp für den Tiefbahnhof, solange nicht belegt sei, dass dieser überhaupt die von Schlichter Heiner Geißler geforderte Leistungsfähigkeit aufweist. Neben Informationen wurden auch Schokonikoläuse an aus dem Bahnhof kommende Fahrgäste verteilt. Am Ende wurde den Forderungen mit einem Schwabenstreich“ – eine Minute Lärm mit Trillerpfeifen etc.